Warum eine Fassade aus WPC?

Viele Planer und Bauherren fürchten, dass Fassaden aus Holz „arbeiten“ und erfordern eine regelmäßige Wartung. WPC Fassaden hingegen sind sehr pflegeleicht und müssen nicht regelmäßig gestrichen werden.


So wird nicht nur Geld gespart sondern auch noch die Umwelt geschont, da auf
Chemikalien und Öle zur Pflege verzichtet werden kann.

Wie kann man WPC schneiden?

WPC enthält also einen Holzanteil und kann daher auch wie Holz verarbeitet werden. Für gerade Schnitte eignet sich am besten eine einfache Kreissäge. Solltest du keine parat haben funktioniert das auch mit einer Stichsäge. Bevorzugt sollte die Stichsäge aber für runde Schnitte verwendet werden und die Kreissäge für die geraden Schnitte am WPC.

Was beim Schneiden von WPC sonst noch beachten werden muss erfährst du hier
Ligna Gard Blog – Wie kann man WPC schneiden

Welche Unterschiede haben WPC und BPC?

Unterschiede zwischen WPC und BPC?
WPC bedeutet „Wood Plastic Composites“ und ist ein Verbundstoff aus Holz und Kunststoff.
Der Holzanteil besteht aus Holzspäne, gewonnen aus schnellwachsenden Holzarten und Holzresten aus verschiedenen Produktionen.

BPC hingegen bedeutet „Bamboo Plastic Composites“ und ist ein Verbundstoff aus Bambusfasern und Kunststoff. Bambus ist ein schnell nachwachsender, sehr harter Rohstoff, weshalb BPC Dielen härter und wasserunempfindlicher sind als WPC. Jedoch weist BPC eine leichte Rauigkeit auf, wodurch es eher zu geringen witterungsbedingten Farbschwankungen kommen kann als bei WPC Dielen.

Wie werden WPC / BPC Terrassendielen verlegt?

Zunächst empfiehlt es sich in Ruhe die Verlegeanleitung durchzulesen und sich im Vorfeld beim Fachhandel zu informieren. Hierbei lässt sich dann auch feststellen welches zusätzliche Material noch benötigt wird.

Der Untergrund, auf dem die WPC / BPC Terrassendielen mit 2 % Gefälle zur Fließrichtung verlegt werden,  sollte gerade, verdichtet und eben sein.
Die Terrassendielen werden, auf die quer zur späteren Laufrichtung verlegten WPC / BPC -Unterprofile montiert. Hierzu werden an die Unterprofile Anfangsmontageclips geschraubt (unbedingt vorbohren). Nun wird die erste Dielenreihe verlegt und anschließend mit Montageclips für die nächste Reihe versehen.
Die letzte Dielenreihe verschrauben Sie mit Hilfe von im 45° Winkel eingeschraubten Schrauben, die etwas länger sein müssen als die Befestigungsschrauben für die Montageclips. Alternativ führen wir Anfangsklammern, Edelstahl schwarz beschichtet, die für die erste und letzte Terrassendielen-Montage geeignet sind.