Wie viel Holz steckt in WPC?

WPC besteht zu ca. 70% Holzmehl. Je nach Produktion können Abweichungen entstehen, sodass sich der Holzanteil zwischen 60 und 85% bewegt. Hinzu kommen ca. 5% Verbindungsmaterialien und Farbstoffe. Die restlichen Prozente werden mit dem Kunststoff aufgefüllt.

Bei dem Kunststoff in WPC handelt es sich um meistens um PVC, PE (Polyetylen) oder PP (Polypropylen). Je nach Hersteller werden auch Bio-Kunststoffe auf Basis vom holzeigenen Lignin verwendet.

Terrassenbeläge aus Holz, WPC / BPC, Stein oder Beton?

Die Wahl des Terrassenbelages hängt in erster Linie von ihrem persönlichen Geschmack ab, da es eine große Auswahl gibt. Von Holz-, über WPC- / BPC- bis hin zu Stein und Beton Belägen.
Neben der Optik spielt auch die Langlebigkeit eine große Rolle, wobei WPC- und BPC- Bretter langlebiger sind als Holz. Gleiches gilt für Stein und Beton.

Zu beachten ist im Vorfeld die Aufbauhöhe der Unterkonstruktion, damit Sie auf eine Höhe mit Stufen, Türschwellen und anderen Erhöhungen kommen.
Ab einer Höhe von 60cm müssen die Terrassenbeläge eine zusätzlich bauaufsichtliche Zulassung vorweisen können.

Anleitung: WPC / BPC Terrassendielen selber verlegen

Das selbststände Verlegen von Terrassendielen ist natürlich möglich.
Hierbei ist es besonders wichtig sauber zu arbeiten und sich an die Schritte der Anleitung zu halten, wie bspw. die Berücksichtigung des Gefälles der Unterkonstruktion, damit das Regenwasser abfließen kann.

Weitere Voraussetzungen für das Verlegen von WPC / BPW Terrassendielen sind außerdem eine sorgfältige Vorbereitung und Mengenberechnung. Häufige Fehler sind, dass die Abstände zu hoch geplant werden, oder zusätzliche Reihen der Unterkonstruktion beim Stoß vergessen werden.
Wenn Sie sich unsicher sind stellen Sie uns gerne eine Anfrage, damit wir Ihre benötigte Menge berechnen können

Hier finden Sie eine Schritt für Schritt Anleitung zum selbstständigen Verlegen von WPC / BPC Terrassendielen – Anleitung

Woraus besteht die Unterkonstruktion von WPC / BPC Terrassendielen?

Die Unterkonstruktion einer Terrasse besteht i.d.R. aus dem gleichen Material wie die WPC / BPC Terrassendielen. Andernfalls wird eine Konstruktion aus Aluminium verwendet.

Eine gute Unterkonstruktion ist die Voraussetzung für Stabilität und Langlebigkeit der Terrasse.
Daher ist die Qualität des Materials wie WPC und BPC und fachkundige Montage von großer Bedeutung.

Welche Vorteile bietet BPC?

BPC besteht aus Kunststoff und Bambuskomponenten, gewonnen aus Bambusfasern.
Die enthaltenen Bambusgräser sorgen außerdem für eine erhöhte Stabilität und werden durch eine nachhaltige Produktion angebaut, abgebaut und weiterverarbeitet.

Wie auch WPC bieten BPC -Bretter und -Dielen eine natürliche Holzoptik und sind dabei wetterfest, splitterfrei, form- und farbstabil. Hinzu kommt, dass BPC durchgefärbt ist und damit beidseitig verlegt werden kann.

BPC ist sehr pflegeleicht, eine Reinigung nach Bedarf reicht vollkommen aus. Regelmäßiges Ölen oder Lackieren ist nicht notwendig und könnte je nach Inhaltsstoffen die Oberfläche des BPC sogar beschädigen. Gleiches gilt für eine Reinigung mit einem Hochdruckreiniger.
Das BPC kann daher ganz einfach mit Wasser abgespült werden. Bei starker Verschmutzung können spezielle BPC Reiniger hinzugefügt und eine Kunststoffbürste mittlerer Härte, oder ein Schwann aus Stahlwolle verwendet werden.

Wie langlebig ist WPC / BPC unter Witterungseinflüssen tatsächlich?

Witterungs-Versuche im Freien, um die Lebensdauer von WPC und BPC Produkten festzustellen sind sehr langwierig, weshalb es nur wenige Studien darüber gibt.
Um die Haltbarkeit von WPC / BPC offiziell beziffern zu können plant das SKZ – Kunststoffzentrum in Würzburg ein Bewitterungslabor speziell für WPC / BPC Produkte. Mehr dazu …

Erfahrungsgemäß haben unsere WPC und BPC Produkte eine durchschnittliche Lebensdauer von 9 bis 10 Jahren und je nach örtlichen Voraussetzungen auch länger.

Ist WPC / BPC recyclebar bzw. wie kann es entsorgt werden?

WPC ist ein Holz – Kunststoff – Gemisch und BPC ein Bambus – Kunststoff – Gemisch.
Aufgrund des Kunststoffanteiles sollten größere Mengen zu einer Müllverbrennungsanlage gegeben werden, damit diese geschmolzen werden können. Bei kleinen Restbeständen können diese in den eigenen Hausmüll gegeben werden, da WPC und BPC kein Sondermüll sind.

Grundsätzlich können WPC und BPC recycelt werden, da diese aus Materialien bestehen, die gemahlen, aufgeschmolzen und neu verarbeitet werden können.

Können einzelne WPC / BPC Bretter ausgetauscht werden?

Der Austausch der WPC und BPC Bretter ist abhängig von dem verwendeten Zaunsystem.
Bei Steckzäunen und ähnlichen Systemen können die Bretter durch das Lösen der Schrauben ganz einfach entfernt und neu eingesetzt werden. Bei einem Zaunsystem, bei dem die WPC / BPC Bretter zusätzlich verklebt werden, können einzelne WPC und BPC Bretter nicht ausgetauscht werden.

Bei WPC und BPC Dielen ist der Austausch prinzipiell auch möglich, jedoch je nach Konstruktion entsprechend komplex.

Hinweis: Ein neu eingesetztes WPC / BPC Brett wird in der Regel trocken gelagert und ist nicht der gleichen Witterung ausgesetzt wie die bereits verbauten Bretter. Dadurch ergibt sich beim Einsetzten ein farblicher Unterschied, der sich nach einigen Monaten ausgleicht.